Donnerstag 26-11-2020

NIKK Wissensdatenbank: S

Sie befinden sich im Moment beim Buchstaben S der NIKK Wissensdatenbank. Brauchen Sie weitere Informationen, wir helfen Ihnen gerne – sprechen Sie uns an.

Sandstrahlen
Polyolefine wie PE und PP sind nicht klebbar. Aber durch eine Oberflächenbehandlung durch Sandstrahlen wird die Oberfläche chemisch verändert und die Adhäsion erhöht.

Säuren
Eine Säure ist ein Gemisch mit einem pH-Wert kleiner als 7.

Schadenuntersuchung
Wer die Ursache eines Schadens kennt, ist auch in der Lage Methoden zu entwickeln, um Schäden in der Zukunft zu vermeiden. Das Finden der Ursache eines Schadens ist davon abhängig, wie lange der Schaden bereits besteht. Je länger ein Schaden besteht, desto schwieriger wird es auch die Ursache exakt zu bestimmen. Der Schaden kann nämlich mehrere Ursachen haben und die Abhängigkeiten sind daher schwieriger zu unterscheiden. Auf dem Gebiet der systematischen Fehler- und Schadenanalyse kann Sie NIKK auf unterschiedliche Weise unterstützen.

Schallgeschwindigkeit

Die Schallgeschwindigkeit cg ist die Geschwindigkeit mit der sich Schall in einem Medium ausbreitet. Sie ist in Kunststoffen vom E-Modul E und der Dichte ρ abhängig:
Cg=√(E/ρ)

Schaumkunststoffe
Kunststoffschäume entstehen durch das Zufügen von Schäumungsmitteln zu dem Extrudat (z.B. PU). Es entstehen im Kunststoff Luftblasen, die nicht entweichen können, sobald der Kunststoff wieder erstarrt.
Auch Thermoplaste können mittels physikalischer und chemischer Methoden geschäumt werden:
- PVC-Schaum
- ABS-Schaum
- PE-Schaum
- PP-Schaum

Schmelzpunkt
Der Schmelzpunkt ist definiert als Phasenübergang von Fest nach Flüssig.
Bei Kunststoffen besteht in der Regel kein fester Schmelzpunkt, sondern ein Schmelzbereich. Kristalline oder teilkristalline Kunststoffe werden häufig durch ihren Kristallitschmelzpunkt charakterisiert.

Schweißen
Unter Schweißen versteht man eine Technik, um Thermoplast mittels Druck und Temperatur zu verbinden. Dabei wird der Kunststoff im Bereich der Schweißzone aufgeschmolzen. Thermoplaste werden häufig mit drei Methoden geschweißt:
- Heizelementstumpfschweißen
- Warmgas-Extrusionsschweißen (mit Schweißzusatz)
- Warmgasschweißen (mit Schweißzusatz)

Schwindung/Schrumpf
Schwindung/Schrumpf ist die negative Ausdehnung (das Volumen wird kleiner) von einem Spritzgießteil durch das Abkühlen (Schrumpf) und durch die Rekristallisation (Schwindung)

Selbsttragend
Zur Renovierung von Untergrundleitungen, die statisch nicht mehr stabil sind, werden Rohre eingesetzt, die statisch stabil und selbsttragend sind.

Spannungsrisse
Bei Metallen, Glas und Kunststoffen sind Spannungsrisse bekannt, die durch Chemikalien und eine äußere Spannung entstehen. Spannungsrisse werden durch einen physikalischen Prozess gebildet bei dem die Bindungsenergie zwischen den Atomen oder Molekülen vermindert wird, wodurch bei einer Zugbelastung Risse schneller wachsen können.

Statische Belastung
Unter einer statischen Belastung ist eine dauerhafte, zeitlich konstante Belastung auf ein Bauwerk oder eine Konstruktion zu verstehen, die als Druck-, Zug- oder Scherkraft einwirken kann.

Statische und dynamische Berechnung von Kunststoffen
In der Praxis gibt es unterschiedliche Methoden statische Belastungen von Kunststoffen zu berechnen. Die Eigenschaften von Kunststoffen sind nicht in jedem Fall mit denen von Metallen oder Keramiken zu vergleichen. Daher bestehen auch andere Berechnungsgrundlagen, um statisch belastete Bauelement zu berechnen.
Durch die lange Erfahrung von NIKK können wir statisch belastete Bauelemente wie Deckel, Träger, Leitungssysteme und Tanks berechnen. Zusätzlich ist NIKK in der Lage Sie auch in der Produktion zu unterstützen.

Styrol
Styrol ist chemisch gesehen ein Ethylbenzen. Bei Normalbedingungen ist es eine farblose Flüssigkeit mit einem aromatischen Geruch.
Styrol wird häufig in unterschiedlichen Kunststoffen verarbeitet. Der wichtigste davon ist Polystyrol. Weiterhin wird es zur Produktion von ABS (Acrylnitril-Butadien-Styrol), AAA (Acrylonitril-Styrol) und SAN (Styrol-Acrylnitril verwendet.
Häufig wird Styrol auch als Lösemittel für Polyester- und Vinylesterharze eingesetzt.

<< nach R                                       <<Zur Übersicht>>                                       nach T >>